Lehrbuch

FORUM D PLUS 2015 – DIE UNGESTÖRTE REIZUNG

Dr.Karl-Heinz Kaiser

Das Lehrbuch zur ungestörten Reizung stellt das Herzstück der drei Lehrbücher über FORUM D PLUS 2015 dar. Es liefert detailliert und mit vielen Beispielen Festlegungen für alle möglichen Bietsituationen. Hierdurch bedingt umfasst der Text ohne die Anhänge 439 Seiten. Somit kann das System ambitionierten Partnerschaften helfen, Missverständnisse zu vermeiden, die auf fehlenden Absprachen beruhen.

Überarbeitete 2. Auflage

Im Laufe der letzten Jahrzehnte hat sich die Reiztheorie erheblich weiterentwickelt. Darum war es auch für FORUM D PLUS nötig und sinnvoll, nach über 10 Jahren eine erste Revision vorzunehmen. Die Revision erfolgte auf der Basis eines Beschlusses des DBV-Aussbildungsausschuss.

Philosophie des Bietsystems

Nach der Revision des Bietsystems fließen noch mehr Erkenntnisse des Law of Total Tricks in das Bietsystem ein. Wird ein 9-Karten-Fit erkannt, helfen beispielsweise Bergen-Hebungen bei Oberfarbfit und eine modifizierte Inverted Minors-Version bei Unterfarbfit sofort die 3er-Stufe (=Fitstufe) zu belegen. Dabei bleibt das ursprüngliche Ziel von FORUM D PLUS erhalten, in möglichst vielen Bietsituationen dem Partner eine präzise Blattbeschreibung liefern zu können.

Nachschlagewerk

Das Lehrbuch eignet sich vorzüglich als Nachschlagewerk. Dabei hilft zunächst das sehr detaillierte Inhaltsverzeichnis. Alternativ stehen Ihnen als Suchpfade das Stichwortverzeichnis und vor allem das Verzeichnis der Bietsequenzen zur Verfügung. Alle Bietsequenzen, die im Buch beschrieben werden, sind in diesem Verzeichnis systematisch aufgelistet; jeweils mit Hinweis auf die Seitenzahl im Text, wo die Reizung erklärt wird.

Auf der DBV-Homepage finden Sie außerdem eine 36-seitige Kurzbeschreibung des Systems. Diese können Sie für Ihre Eigennutzung unentgeltlich einsehen und ausdrucken. Da die Kurzbeschreibung im Aufbau exakt dem Inhaltsverzeichnis des Lehrbuches folgt, hilft Ihnen die Kurzbeschreibung ebenfalls zum gezielten Einstieg in den Langtext.


Optionale Ergänzungskonventionen

Stärker als in den meisten anderen Ländern ist es in Deutschland bei vielen Partnerschaften üblich, zusätzliche oder abweichende Vereinbarungen zu einem Standardsystem zu treffen. Dies hat oft den Nachteil, dass es nur lückenhafte Absprachen über die jeweilige Weiterreizung gibt. Darum beinhaltet das Buch noch ein großes Kapitel zu möglichen Erweiterungen des Standardsystems. Will man zum Beispiel die Zweier-Eröffnungen nach Benjamin durch ein modernes System mit Multi und schwachen Zweifärber-Eröffnungen ersetzen, dann findet man hierzu eine vollständige Anleitung.